Aktuelles

Vor ein paar Tagen hatte ich ja ‚Heinz‘ getroffen, fünf oder sechs Bierchen getrunken und zu Hause mit dürren Worten aufgeschrieben, was ich von dem Gespräch noch so behalten hatte. Drei ‚Söhne‘ haben dazu kommentiert und in jedem Eintrag wurden auch die jeweiligen Väter erwähnt, die ja doch eine gewisse Rolle im Leben der Söhne zu spielen scheinen.

Der letzte Kommentar kommt nun von Richard Gleim, der vier Jahre im Tausendjährigen Reich gelebt hat, während ich es nur auf ein Jahr gebracht habe.
R.G. hat kindliche Erinnerungen an eine Bombennacht und an schlimme Tage danach aufgeschrieben und ich würde mir wünschen, dass neben mir auch noch andere diesen Bericht lesen. Ich behaupte mal ganz kühn, dass diese Lektüre mehr ‚bringt‘ als dieser oberflächliche, hollywood-kompatible Untergangsfilm.

Ach ja ‚Väter‘: Das Thema ‚Krieg‘ war zwischen Vater und Sohn längst abgehandelt. Nur einmal noch meinte ich in Zusammenhang mit der umstrittenen Wehrmachtsausstellung, dass ein Soldat, der – wie mein Vater – von Anfang an den Krieg mitgemacht hatte, vielleicht doch etwas mitbekommen haben könnte.

Die Antwort war, soweit ich erinnere, zunächst ein kategorisches und mehrfach wiederholtes „Nein!“. Und Wochen später dann, völlig unerwartet beugte er sich vor, starrte mich an und sagte sinngemäß: „..und was ich noch sagen wollte, ich habe im ganzen Krieg von diesen Schweinereien nichts mitbekommen und auch nichts gewusst..“. Dabei war er so erregt, dass ich in Anbetracht seiner angeschlagenen Gesundheit, seine Aussage so wie sie war zur Kenntnis genommen hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.