Sonne, Sonne, Sonne…

schreibt der Pathologe aus Khartoum, wo er beruflich zu tun hat. Jeden Tag Temperaturen zwischen 30 und 40 Grad sind nicht von Pappe. Da könnte es gerne mal ein bisschen kühler werden…

Da denke ich an meine drei Jahre in Ankara (86-88) und habe mir vorgestellt, wie es jetzt, im November dort aussehen könnte. Das Google-Stichwort lautet ‚Ankara Smog‘ und nach kurzer Zeit kommt dieser Link! Wasserprobleme! Jawoll, nichts hat sich geändert. Und es wird kälter; aber schon im September!
An anderer Stelle findet sich auch noch ein Smog-Bild aus Ankara:

Das Bild hier ist bei gutem Wetter aufgenommen. Hier noch ein Bild. Jetzt muss man sich hiesiges dämmeriges November-Wetter und Nieselregen vorstellen. Auf den Strassen, auf den Autos, überall liegt ein grauer, millimeterdicker Schmierfilm. Die Straßen und Kreuzungen sind verstopft. Es wird ununterbrochen gehupt. Der Scheibenwischer schiebt grauen Dreck auf der Windschutzscheibe hin und her. Sehen kann man fast nichts. Mitten drin im Gewühl steht ein Verkehrspolizist (wie kann man das überleben?) und fuchtelt irgendwie herum.

Und warum das Ganze hier? Wo ist die Moral von der Geschicht? Es ist ein kleiner Beitrag gegen die hiesige November-Depression. Im Sudan ist es zu heiß und in Ankara ist es auch kalt und nass, dazu dreckig, voll Smog und vielleicht gerade im Moment ohne fließendes Wasser.

Ich mein ja nur.

7 Gedanken zu „Sonne, Sonne, Sonne…“

  1. Wollte nur der Internationalitaet der letzten Eintraege noch einen kleinen Schlenker verleihen: Gruesse aus San Jose, der Hauptstadt von Costa Rica!!

    Gruesse nach Europa
    k

  2. Na ja, da will ich mal nicht so sein. Vorteile hier sind: kein morgendliches Eiskratzen auf Autoscheiben, keine Probleme bei der Kleiderwahl (in D: draussen kalt und im Buero warm , was zieh ich bloss an?), kein Regenschirm notwendig, keine Frostbeulengefahr. Irritierend nur, dass man Christstollen bekommt, der Koerper sich aber, bedingt durch die herrschenden Temperaturen, geistig noch im „Sommer“ befindet. Es kommen so gar keine weihnachtlichen Gefuehle auf…

  3. HansHier muss man sich doch auch im November wohl fühlen…
    HotelKind! Aus dem Alter für Jugendherbergen bist Du doch hinaus!


    Eine volle Ladung Weihnachtsromantik zwecks Erzeugung weihnachtlicher Gefühle in Khartoum!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.