Gespräche in der Caféteria

Da lässt doch der Kollege beim Kaffee so ganz nebenbei diese Bemerkung fallen:

In der Steuerungssicht werden die Ziele mit Hilfe einer Balanced Scorecard operationalisiert.
Die BSC integriert Erfolgsgrößen und Leistungstreiber in einem Ziel- und Kennzahlensystem und stellt ein Instrument dar, mit dem das Erreichen der strategischen Ziele kontinuierlich überwacht werden kann.

Ich überlege kurz und hau ihm kurz und trocken diesen Satz um die Ohren:

Ich finde aber, dass der Startpunkt des Innovationsprozesses die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sind, die im Ergebnis einen Produkt- bzw. Prozesstyp hervorbringen sollen.

Danach war erst mal Ruhe.

5 Gedanken zu „Gespräche in der Caféteria“

  1. Ein wenig Nachhilfe für kleine wüstenflöhe:

    Die Balanced ScoreCard (abgekürzt BSC, eng. wörtl. Ausgewogene Wertungsliste) ist eine ziel- und kennzahlenbasierte Managementmethode, welche die Vision und Strategie eines Unternehmens als auch relevante interne und externe Aspekte sowie deren Wechselwirkungen betrachtet. Sie grenzt sich von der deskriptiven Prozesskostenrechnung ab wie von dem klassischen monetären Kennzahlsystem des Du-Pont-Schemas. Die BSC legt den Fokus explizit auch auf die sog. weichen Sub-Produktionsfaktoren des Unternehmens. Beispiele hierfür sind z.B. Mitarbeiterzufriedenheit, Fluktuation, Kundentreue etc.

    Ergo: Zufriedenheit will doch wohl jeder, also will auch jeder BSC! Lets do BSC!
    Jo! I love it! Give it to me! Lets do funky! BSC forever…rülps!
    Der letzte Weinbrand war wohl doch schlecht. schuldigung.

  2. Vielen Dank, liebe sloggylonglong! Die wollen also dass wir alle glücklich werden und freudig unserer Arbeit nachgehen. Ich darf ohne kryptiven Kostenprozess zur Arbeit hüpfen. Nochmals danke. Wenn ich wieder eine Frage habe, hilft du mir dann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.