Bodenfund bei meiner Mutter

Inhalt in lesbarer Form:

Berlin Wilmersdort, 28.12.1918

Der Gefreite Christian Seier,
war seit 1913 mein Pferdebursche, hat mich
während des ganzen Krieges bei den verschiedenen
Truppenteilen, zu denen ich als Kompagniechef und
Bataillionskommandeur versetzt wurde, begleitet
und in treuester Anhänglichkeit zu mir gestanden.

Er hat sich als absolut zuverlässig und ehrlich
erwiesen, meine Pferde besonders gut und liebevoll
in Stand gehalten und auch sonst als Soldat und
als Mensch sich überall vortrefflich bewährt.

Besonders muß ich hervorheben, daß er 1916 in
Noyelles bei Lens trotz starkem Artilleriefeuer
und seiner bereits stark vorgeschrittenen
Erkrankung an Blinddarmentzündung unter
großer persönlicher Lebensgefahr meine Pferde
sattelte und besorgte; wenige Stunden nachher
lag er schwer krank und operiert im Lazarett.

Auch im Kameradenkreise war er wegen
seiner stets gleichmäßigen Freundlichkeit,
Ruhe und Hülfsbereitschaft sehr gern gesehen.

Ich bewahre ihm ein sehr treues Andenken
und wünsche ihm das Beste für seine Zukunft.

Saar (?)
Major
Inf.Regt. Nr.84,zuletzt
im Kriege Battr.Kdr. im I.R.54

Christian Seier war der Vater meiner 85 Jahre alten Mutter.
Hier steht noch mehr zu meinem Opa.

6 Gedanken zu „Bodenfund bei meiner Mutter“

  1. Ich kenne auch eine OPA-Geschichte. Und die geht so:

    Mein Opa, das bin ich – mein Opa, das bin ich,
    keiner will’s kapiern, doch jedem kann’s passiern,
    mein Opa, das bin ich.

    Es war vor vielen Jahren, es fing ganz harmlos an,
    ich traf ’ne reiche Witwe und wurde ihr zweiter Mann.
    Die Tochter dieser Witwe war grade 18 Jahr‘,
    sie fuhr auf meinen Vater ab …. und ab gings zum Altar.

    So wurde mein Vater mein Schwiegersohn, doch damit fing’s erst an.
    Meine Stieftochter war meine Stiefmutter, denn mein Vater war ihr Mann.
    So weit, so gut, wir blickten durch, so lief das erste Jahr.
    Dann klingelte der Klapperstorch und ich wurde Papa.

    Mein Opa, das bin ich – mein Opa, das bin ich,
    keiner will’s kapiern, doch jedem kann’s passiern,
    mein Opa, das bin ich.

    Mein Sohn war nun der Bruder von der Tochter meiner Frau,
    also Schwager meines Vaters, daraus wurde ich noch schlau.
    Doch als Schwager meines Vaters, fiel mir mit Schrecken ein……………
    wird mein Sohn nicht nur mein Sohn, sondern auch mein Onkel sein.

    Die Tochter meiner Frau bekam ein Zwillingspaar.
    Das waren meine Brüder, weil sie Vater’s Söhne war’n.
    Und wenn das meine Brüder sind, das sieht wohl jeder ein,
    muß ihre Oma -meine Frau- auch MEINE Oma sein.

    Wenn meine Frau meine Oma ist, bin ich ihr Enkelkind,
    womit wir fast am Ende uns’rer kleinen Chronik sind.
    Denn als Mann von meiner Oma, da gibt’s keine Diskussion,
    bin ich nicht nur mein Opa …….. sondern auch mein Enkelsohn !

    Mein Opa, das bin ich, mein Opa, das bin ich,
    Wär‘ ja halb so schwer, wenn ich nicht mein Enkel wär‘.
    mein Opa, das bin ich.

  2. ich kenne dieses Lied seit meiner Kindheit und hab das damals rauf und runter gehört. meine Family war schon ganz gestresst. ich finde dieses lied absolut genial und höre es heute noch gern :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.