Verkabelung

Wir werden in der neu-alten Wohnung mit Kabel Deutschland das WWW heimsuchen.

Arcor kann uns, wie berichtet, ja nicht weiter bedienen, weil in unserer Wohn-Interimsphase jemand den Telekom-Port am Jungfernstieg weggeschnappt hat (unglaublich!).

Die von Kabel Deutschland beauftragte Firma hat gerade eben nach bedenklichem Kopfschütteln, einem Besuch im Keller und einigem Hin und Her beschlossen, dass der Anschluss möglich ist.

Die Leute sind jetzt am werkeln und werden, wenn sie fertig sind, einen gebrauchsfähigen Anschluss (Dose und Modem) hinterlassen.

Datt Janze (die Arbeit) kostet nix. Die monatlichen Kosten für flattiges Festnetztelefonieren und Webben betragen 39,90 Euronen, das ist ein Heiermann weniger als bei Arcor. Die ersten 3 Monate ist es sogar billiger.

Falls ich Sie, liebe Leserinnen und Leser, hiermit gelangweilt haben sollte, bitte ich um Entschuldigung und gelobe Besserung!

PS: Im Bad wird schon gekachelt!

7 Gedanken zu „Verkabelung“

  1. Ich lass mal wieder den Korinthenkacker raushängen:
    Eigentlich bezeichnet der Ausdruck Heiermann ein 5-Mark Stück. Da Du aber 5€ weniger bezahlst, sparst Du also roundabout 2 Heiermänner.

    Neuerdings wird aber auch der 5€-Schein als Heiermann bezeichnet. Klingt zwar komisch, ist aber so. Finde ich allerdings nicht so dolle.


    Zurück zum Thema: Mit Kabel Deutschland hast Du es wohl nicht schlecht getroffen. Ich habe noch keine Klagen darüber gehört.

  2. Das Schöne ist, dass sich liebe Korinthenkacker Kommentatoren zuverlässig melden, wenn man absichtlich kleine Ungenauigkeiten im Text lanciert…

  3. Habt Ihr ordentlich Lehrrohre und Reservenetzwerkverkabelung mit in die Wände gepackt?

    Die Chance hat man nicht so häufig, daß man alle Wände rausreissen darf. Da würde ich nicht an Drähten sparen, so daß man noch Ausbaureserve für künftige Vernetzungstrends hat.

  4. Niels schrieb:

    Habt Ihr ordentlich Lehrrohre und Reservenetzwerkverkabelung mit in die Wände gepackt?

    Schiet ook, diese schnell-lebige Zeit. Schon wieder eine Innovation verpennt ! Oder liegt es daran, dass man älter und älter wird ?

  5. Das brandneue Terassencafé „Salmonella“ in Kempten im Allgäu wird ebenfalls von Kabel betreut. Der Anschluß wurde ab 1. Juni verbindlich zugesichert.

    Kabel: Opa Provider?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.