Betriebsausflug

Hier kann man, statt Arbeit, schön sitzen, Bratheringe essen, Bier trinken, einen Malteser noch dazu kippen und dann auf dem Kanal mit dem Raddampfer weiter nach Kiel fahren.

Es machen nur wenige mit. Wahrscheinlich weil es was kostet. Vater Staat bezahlt nix dazu. Nur frei kriegen wir an dem Tag. Den dicken Kopf am nächsten Tag gibt es gratis.

Auf der Fahrt von Kiel nach Rendsburg haben wir übrigens die abgebildete Hochbrücke überquert. Früher wurden die unter der Brücke wohnenden Menschen beim Kaffeetrinken im Garten durch gewisse herabfallenden Substanzen beeinträchtigt.

9 Gedanken zu „Betriebsausflug“

  1. das erinnert mich an einen freund, der unter der ruhrtalbrücke zwischen kettwig und mühlheim aufwuchs und bei dem im garten hin und wieder ein selbstmörder aufschlug.

  2. Oha! In Rendsburg fielen nur menschliche Untermengen herab, die sommersprossenartig die weiße Tischdecke verunzierten. Die Klos in den Zügen haben jetzt Tanks, so viel ich weiß.

  3. Es machen nur wenige mit. Wahrscheinlich weil es was kostet. Vater Staat bezahlt nix dazu. Nur frei kriegen wir an dem Tag. Den dicken Kopf am nächsten Tag gibt es gratis.

    Zu diesem Unfug ließe sich als Dein Kollege einiges sagen. Aber hier schweigt des Sängers Höflichkeit, denn das gehört mit Sicherheit nicht hier hin.

  4. Sie sind mit dem Raddampfer inHochdonn über die Brücke gefahren? Respekt vor dieser technischen Meisterleistung!
    Oder war das schon zum Zeitpunkt fortgeschrittenen Realitätsverlusts?

  5. Wenn wir mit dem Dampfer über die Brücke gefahren wären, hätten wir ja mit dem Zug durch die Holtenauer Schleusen fahren müssen.
    Nein und nochmals nein, das kann nicht sein!

    Schärfster Protest, Herr Pathologe!

    Sind Sie vielleicht durch die Rambo-Keule geschädigt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.