Frühling!

Eine Kollegin kam heute in unseren Flügel und sagte, es rieche nach Frühling. Ich gebe zu nicht zu wissen in welcher Jahreszeit Böcke bockig sind.

(Von mek)

Fundsachen:

Wohnungen mit Fahrstuhl haben den Vorteil, dass man die Inliner schon in der Wohnung anziehen kann.

Sich mit angezogenen Inlinern aufs Klo zu setzen, birgt die Gefahr in sich, auszurutschen, sich gravierend zu verletzen und in einer unwürdigen Situation aufgefunden zu werden.

Was hat es zu bedeuten, wenn Uwes Bistro am Wasser geschlossen hat und auf den Betonplatten mit Kreide geschrieben steht: „Betrieb geschlossen, Toiletten geöffnet“?

Aktualisierung:
Heute, Donnerstag, wirkte Uwe in seinem Kabuff wie eh und je und verkaufte mir das obligatorische Jever. Allerdings ist der Preis für die Flasch Bier auf Einsneunzig gestiegen. Ich habe es wortlos weggesteckt, als Uwe mir den neuen Preis nannte…

Welch ein Elend, wenn eine smarte Mittzwanzigerin das In-Lokal am Hindenburgufer stöckelnd ansteuert und dem Handy mitteilt: „Morgen? Nein, morgen habe ich ein Date. Ach um Gotteswillen, ich seh gerade, im Louf sind keine Liegestühle mehr frei!“

Und jetzt noch eine Frage außer der Reihe:

Warum sehen alle Markisen spießig aus?

Zum Abschluss eine Kontrollfrage:

Habt ihr oben bei mek auch das gelesen?

Es ist mir peinlich. So peinlich als würde man von einem Frauentrakt sagen es rieche nach Meeresfrüchten.

9 Gedanken zu „Frühling!“

  1. Er ist noch etwas blaß, aber das wird sich schnell ändern. Zweibeinige Böcke sind das ganze Jahr über bockig. Und rammlig.

  2. Also, ich würde mal sagen: Bockig sein geht immer, aber für das „rammlig sein“ müssen die Parameter stimmen (Stimmung, Alter, sexuelle Ausrichtung u.a.).

  3. Warum sehen alle Markisen spießig aus?

    Warum sehen alle Camel-Schuhe spießig aus?
    Warum sehen alle Pullunder spießig aus?
    Warum sehen alle lederne Aktentaschen spießig aus?
    Warum sehen die meisten Beamten spießig aus?
    Warum…
    Warum…
    Warum…

    Was ist spießig?

  4. Die Angestelllten habe ich nicht vergessen, denn

    a) sind sie abgeschafft worden und heißen nur noch Beschäftigte

    b) sind sie selten ’spießig‘

  5. Die Angestellten Beschäftigten mögen vielleicht seltener spießig sein. Manche von ihnen sollte man allerdings aufspießen.

  6. Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, daß Du immer auf Konfrontationskus zu mir gehst.
    Laß das doch. Auch hier wirst Du immer den Kürzeren ziehen.

  7. Jetzt rächen sich die Sünden der Vergangenheit, Uwe.
    Hättest Du mich damals nur besser behandelt, als du Chef der Materialausgabe warst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.